Oktober

November

Dezember

Euregio-Seminarreihe Herbst/Winter: Unterwegs in der Euregio - Wege - Wissen - Wandern

Euregio – Seminarreihe

Die Euregio-Seminare sind gemeinsame Angebote der Volkshochschulen Bodenseekreis, Bregenz, Friedrichshafen, Kempten, Konstanz-Singen, Kreuzlingen, Leutkirch, Lindau, Oberallgäu, Pfullendorf, Radolfzell, Ravensburg, Rorschach, Wangen, Weingarten, Bildungshaus Stein Egerta/FL und Südtirol. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, den gemeinsamen Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erleben und dabei gutnachbarschaftliche Kontakte in einer internationalen Gruppe zu erleben.

Das Sommersemester 2015 steht unter dem gemeinsamen Thema

 Unterwegs Wege - Wissen - Wandern in der Euregio:

Erwachsenenbildung Stein Egerta
Achtung gruselig: Bei Vollmond auf dem WalserSagenWeg
Termin: Samstag, 29.8.2015, 19.45 – 22.15 Uhr Referent: Leander Schädler (Tourguide) Ort: Dorfzentrum Triesenberg Leitung: Charlotte Ender, Studienleiterin Erwachsenenbildung Stein Egerta Beitrag: CHF 25,00 Anmeldung bei der Erwachsenenbildung Stein Egerta, Schaan (LI): 00423 2324822 oder info@steinegerta.li Interessieren Sie sich für die Geschichte, die Sagen und Legenden der Walser -- den Vorfahren der Triesenberger, die aus dem Wallis kommend ab dem Ende des 13. Jahrhunderts u. a. auch in das heutige Liechtenstein eingewandert sind? Möchten Sie die „Freie Walser“-Gemeinde Triesenberg von einer anderen Seite kennen lernen? Schnüren Sie die Wanderschuhe und erleben Sie ein Teilstück des WalserSagenWeges bei Nacht. Im urchigen Triesenberger Dialekt erfahren Sie viel über das Walsertum und hören die überlieferten Sagen. In dieser Vollmondnacht klingen die Erzählungen von Nachtvolk, Geistern und Hexen noch viel schauerlicher. Voraussetzung: Kondition für 5.5 km Wanderdistanz bei 380 HM Abstieg. Mitbringen: Imbiss und Getränk aus dem Rucksack. Gutes Schuhwerk (Wanderschuhe). Der Witterung, Höhe und Nachtstunde angepasste Kleidung (Windjacke, Regenschutz).

VHR Rorschach und Umgebung, Verkehrsverein Walzenhausen
Vergnüglicher Dorfrundgang mit Peter Eggenberger,

Witzwegerfinder und Autor vergnüglicher Geschichten Interessantes aus längst vergangenen und neuen Zeiten Termin:Sonntag, 6. September 2015, 10.30 Uhr (Dauer 1 Stunde) Treffpunkt: Bahnhofplatz Walzenhausen (bei jeder Witterung / keine Anmeldung erforderlich) ... und im Anschluss je nach Lust und Laune Witzwegwanderung nach Heiden www.appenzellerland.ch/de/witzweg

vhs Kempten
Literarische Exkursion: Auf den Spuren von Winfried Georg Sebald

Termin: Di., 22.09.2015, 09:00 - 17:30 Uhr, Referentinnen: Angelika Jesse von Borstel, M.A. Theaterpädagogin, Freie Schriftstellerin und Inge Speker, Tourist -Info Wertach Preis: 8,00 € ggf. zzgl. ca. 13 € für Bahn und Bus. Anmeldung und weitere Informationen: vhs Kempten, Bodmanstr. 2, 87435 Kempten (Allgäu) unter Telefon 0049 (0) 831/704965-0 oder über das Internet: www.vhs-kempten.de Der international renommierte Schriftsteller Winfried Georg Sebald, 1944 in Wertach geboren, 2001 in England bei einem Autounfall ums Leben gekommen, ist in seinem Heimatland und in seiner Muttersprache nur einem Kreis von "Eingeweihten" bekannt. Der Sebald Weg ist eine wunderbare Möglichkeit diesen Autoren kennenzulernen oder sich an ihn zu erinnern. In seiner Erzählung "Il ritorno in Patria" verarbeitet Sebald Bruchstücke seiner Erinnerung an seine Kindheit in Wertach. Auf sechs Stelen sind Textstücke aus dem Werk zu lesen, die sich jeweils genau auf den topographischen Punkt beziehen und damit sozusagen am "Originalschauplatz" liegen. Die Gesamtlänge des Weges, der uns von Oberjoch nach Wertach führt, beträgt 12 km. Gutes Schuhwerk ist erforderlich. Entlang des leicht zu begehenden Weges gibt es Einkehrmöglichkeiten. Zum Abschluss des Tages besuchen wir die Bücherei in Wertach, die eine Sammlung der Werke des Schriftstellers vorhält wie auch Übersetzungen seiner Texte in zwanzig Sprachen. Nachhaltig reisend, entschleunigt. Daher fahren wir (wer möchte) mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

vhs Wangen
Kulturlandschaftsführung rund um die Argen

 (Nr. 11114-152) Termin: 26.09.2015 Referent: Berthold Büchele Anmeldung: 07522/74242, vhs@wangen.de oder über die Homepage www.vhs-wangen.de Am 26.09.2015 bietet der Ratzenrieder Heimatforscher eine geführte Wanderung durch die Kulturlandschaft an. In jahrelanger Arbeit hat er ca. 520 Kulturlandschaftsobjekte in Ratzenried kartiert. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Dorfbrunnen in Ratzenried. Vor dort geht es über Buchen und Tal nach Thalerschachen an die Argen. Dem Weg entlang gibt es viele interessante Informationen zur Geschichte, Landschaft, Natur und Landwirtschaft. An der Strecke von Thalerschachen bis Neumühle gibt es Wissenswertes über diesen Fluss, die Kraftwerke, die Fische, die Pflanzen und Vögel. Je nach Ausdauer der Wanderer geht der Rückweg über die Alte Steige bei Rehmen oder über Dürren und Arnsberg. Dort würde noch die Geschichte von Dürren und der Burg Arnsberg gestreift. Die Wanderung dauert ca. 2 (bzw. 3 ) Stunden. Sie findet nur bei trockener Witterung statt. 1x, 26.09.2015, Sa., 14:00 – 17:00 Uhr (4 UE); Ratzenried; 10,00 €

vhs Konstanz-Singen e.V.
Herbstwanderung durch die Wutachflühen

Termin: Samstag, 03.10.15, 09.30-15.30 Uhr Referent: Gerd Schneider, pensionierter Förster Treffpunkt: Blumberg, Bahnhof Zollhaus 17,50 € Anmeldung: 07731 / 9581-0, unter info@vhs-konstanz-singen.de oder über die Homepage der vhs unter www.vhs-konstanz-singen.de Geführte Wanderung auf zum Teil schmalen Pfaden durch die canyonartigen Wutachflühen zwischen Achdorf und Grimmelshofen, vorbei an spektakulären Ausblicken und schroffen Muschelkalkfelsen. Wir erleben die beeindruckende Herbstfärbung des Schluchtwaldes und erhalten an ausgewählten Stellen naturkundliche und geschichtliche Erläuterungen. Für Teilnehmer, die nicht auf der gegenüberliegenden Schluchtseite zurück nach Achdorf wandern möchten, besteht die Möglichkeit, auf eigene Kosten mit der „Sauschwänzlebahn“ ab dem Bahnhof Lausheim –Blumegg zurückzufahren. Gesamtwegstrecke ca. 12 Km, und Trittsicherheit erforderlich. Bitte mitbringen: Rucksackverpflegung; Geeignetes Schuhwerk

Volkshochschule Bregenz
Siedlungsgeschichtlicher Spaziergang durch Bregenz

Termin: Samstag, 10. Oktober 2015, 14:00 - 16:30 Uhr Referent: Mag. Thomas Klagian, Stadtarchivar Treffpunkt: Platz der Wiener Symphoniker 1 (Brunnen beim Festspielhaus), 6900 Bregenz Beitrag: € 10,-- Anmeldung: VHS Bregenz, 0043 (0)5574 525240 Seit über 2000 Jahren sind die landschaftlichen Gegebenheiten die bestimmenden Faktoren für die Entwicklung von Bregenz. Bodensee, Pfänder und Bregenzerach liefern den Rahmen. Die naturräumlichen Gegebenheiten änderten sich nicht, sehr wohl geändert hat sich der besiedelte Raum. Wir wandern über den Ölrain, wo sich die keltische Ansiedlung und das römische Bregenz ausgebreitet haben, zur Stadtpfarrkirche St. Gallus. In ihrem Nahbereich befand sich vermutlich das alemannische Dorf. Der Stadtpfarrkirche gegenüber liegt die Keimzelle des heutigen Bregenz, die so genannte Oberstadt, eine Gründung der Grafen von Montfort um 1250. In der Folgezeit wuchs die Stadt dem See zu, langsam, aber beharrlich. Über Maurachgasse, Leutbühel und Kornmarkt folgen wir den Phasen der Stadtentwicklung. Unser Spaziergang endet am Hafen. Der Hafen war für Bregenz das Tor in die Bodenseeregion.

Oberallgäuer Volkshochschule
Faszination Werdensteiner Moor

Erfahren Sie bei einem spannenden Spaziergang mehr über das Ökosystem Moor. Termin: Samstag, 10.10.2015 von 13:00 – 15.00 Uhr Kursleitung: Frau Luise Nadler MA, Mitarbeiterin der Bayerischen Staatsforsten (Forstbetrieb Sonthofen) Ort: Treffpunkt Wanderparkplatz "Thanners" an der Gastwirtschaft "Haxenwirt" südlich von Oberdorf Kurspreis: 10,00 € Information: Oberallgäuer Volkshochschule Das Werdensteiner Moos zählt mit 85 Hektar zu den größten Hochmooren im Allgäu. Seit Ende der 80er Jahre wird es renaturiert. Es bietet heute wieder vielen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Der neu angelegte Lehrpfad mit elf Stationen führt um das Moor herum, die sensiblen Hochmoorbereiche werden dadurch nicht gestört. Auf den Aussichtsplattformen haben Sie eine schöne Aussicht über die verschieden Entwicklungsstadien. Die Schautafeln aus heimischer Weißtanne bringen Ihnen die Geschichte des Moores und die heimische Pflanzen- und Tierwelt näher. Gönnen Sie sich ein paar Stunden in dieser einzigartigen Welt.

vhs Leutkirch
Glasmacher im Allgäu

 Termin: Samstag, 10.10.15 Uhrzeit: 10.00-16.00 Uhr Ort: Haus Tanne, Eisenbach 15, 88316 Isny Leitung: Bettina Kahl, Franz Renner, Stefan Michaelis Gebühr: EUR 16,- Anmeldung (bis 01.10.15): vhs Leutkirch, Telefon 07561/87188 Kursnr.: 152-10122 Unser Ziel ist Eisenbach, ein kleines Dorf im Herzen der Allgäuer Glasregion Adelegg. Im Haus Tanne, einem ehemaligen Wohn- und Verwaltungsgebäude einer Glasmanufaktur aus dem Jahr 1820 werden wir bereits erwartet. Eine große Besonderheit verbirgt sich hier im Saal, Wandmalereien mit Ansichten des ehemaligen Glashüttendorfes Eisenbach. Ein Bild, das so in seiner Art in Baden Württemberg nur zweimal bekannt ist. Wenn uns die Besitzer von Haus Tanne das Bild erklären, werden wir staunen, wie sich große Weltpolitik im Laufe der Geschichte mit der Adelegg und dem Dorf Eisenbach begegnet und beeinflusst haben. Eisenbach: Ein etwas anderes Dorf, das in zwei Ländern liegt. Ein Ort in dem Hühner beschlagen und der Mist angenagelt wird? Ein schwarzes Haus und ein schiefer Kirchturm? Glasmacherregion? Ende der Welt? Bei einem Dorfspaziergang erhalten wir Antworten auf diese Fragen. Es geht auf die Mittagszeit zu und wer nun Hunger hat kann - je nach Witterung im Garten oder Salettl (offenes Gartenhaus) von Haus Tanne - eine lecker-rustikale Scherbenpfanne genießen (auf eigene Kosten p.P. EUR 9,50. Bitte bei der Anmeldung angeben). Um 12.45 Uhr brechen wir auf und wandern gemütlich auf leichten Wegen von Eisenbach hinüber ins Glasmacherdorf Schmidsfelden. Unterwegs begegnen uns immer wieder Spuren und die spannende Geschichte der Allgäuer Glasmacher, bevor wir gegen 14.30 Uhr Schmidsfelden erreichen. Nach langem Dornröschenschlaf brennt hier wieder der Glasmacherofen und wir wollen uns eine Vorführung der Glasbläser (14.45 Uhr, Dauer 45 Minuten) nicht entgehen lassen. Bis zum Transfer zurück nach Eisenbach besteht noch Gelegenheit Glasmacherladen oder Museum der Glashütte zu besuchen.

vhs Lindau
Kräuterwandern

Termin: Samstag, 17.10.15, 14:00 - 16:30 Uhr Referentin: Ingeborg Sponsel, Gärtnerin, Heilpflanzenfachfrau, Permakulturberaterin Treffpunkt: Parkplatz hinter der Weissensberger Kirche Beitrag: 12,00 €, ermäßigt: 8,00 € Anmeldung: vhs Lindau, Uferweg 7, 88131 Lindau, Tel.: (08382) 277480, E-Mail: vhs@lindau.de oderwww.vhs-lindau.de Kursnr.: E001 Im Verlauf der Jahreszeiten verändert die Kräuterwelt immer wieder ihr Gesicht. Heilkräftige Pflanzen säumen den Weg durch Wiese und Wald. Dort begegnen uns gut bekannte und wenig vertraute Wildpflanzen. Sie lernen bis zu 60 essbare Wildpflanzen kennen, die wir mühelos auf der grünen Wiese finden. Das frische wildwachsende Grün eignet sich hervorragend für Smoothies und sonstige kulinarische Köstlichkeiten. Viele Heilpflanzen entwickeln ihre beste Wirksamkeit jetzt im Herbst. Der Herbst ist die Zeit der Ernte für Wurzeln und Samen. Im Verlauf der Wanderung erfahren sie Wissenswertes aus der Kräutertradition. Alte Überlieferungen aus der Volksheilkunde über Heilanwendungen und Essbarkeit der Wildkräuter sind interessante Begleiter auf der Wanderung. Die Natur in ihrer unerschöpflichen Vielfalt ist immer noch in der Lage uns zu nähren und mit Heilpflanzen zu unterstützen. Der Weg führt uns über die Weißensberger Halde mit dem faszinierenden Weitblick über See und Berge. Die Kräuterwanderung findet bei jedem Wetter statt. Bitte nehmen Sie geeignetes Schuhwerk mit. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb wird um rechtzeitige Anmeldung bei der vhs gebeten.

vhs Bodenseekreis
Kressbronn Natur und Kultur in Harmonie - Eine Wanderung durch die Kressbronner Hügelwelt
Termin: Samstag, 17.10.2015, 13:30 - 18:00 Uhr Referent: Rainer Barth, Wanderbuchautor, 1 Termin Ort: Treffpunkt: Bahnhof Kressbronn, Nonnenbacher Weg 30 Kursnr.: JA111013KR* / 7,00 EUR (gültig ab 9 Teilnehmenden) (6 UE) * kostenfreier Rücktritt bis eine Woche vor Kursbeginn Der Kressbronner Bahnhof ist Startpunkt für den 111 km langen „Jubiläumsweg Bodenseekreis“, der in sechs Tagesetappen durch das nördliche Bodenseehinterland führt und in Überlingen endet. Schon die ersten Kilometer zeigen viel von dem, was den Weg insgesamt kennzeichnet: Natur, Geschichte und Kunst vor der einmaligen Kulisse von Bodensee und Alpen. Rainer Barth, der Initiator des Wegs und Verfasser des Wanderbuchs „Jubiläumsweg“ führt auf der Wegtrasse zum Schleinsee (dort Einkehr) und auf einer anderen Route zurück nach Kressbronn. Dabei informiert er über die vielen Facetten dieser kleinräumigen Hügelwelt im Hinterland von Kressbronn, die von ganz eigentümlicher Schönheit ist. Es ist eine „junge“ Landschaft, geschaffen aus dem Geschiebematerial, das die Gletscher der letzten Eiszeit hinterlassen haben. So erklärt sich ihre verwirrende Strukturlosigkeit. Sie ist ein unvergleichliches Gemisch aus Wiesen, Wäldern, kleinen Seen und feuchten Senken, Hopfengärten, Obstanlagen, kleinen Orten und Einzelhöfen. Von den bescheidenen Höhen öffnen sich großartige Ausblicke auf den See und die hier an der bayerischen Grenze zum Greifen nahen Alpen. Höhepunkt der Wanderung ist die wunderschön am Schleinsee gelegene barocke Kapelle und der Hügel darüber mit dem „Doppelseeblick“ zum Säntis. Ausgangs- und Endpunkt: Bahnhof Kressbronn, Weglänge ca. 11 km, überwiegend auf festen Wege. Anmeldung erforderlich.

Volkshochschule Weingarten
Wasser, Kies und Moor - eine kleine Wanderexkursion an der Blitzenreuter Seenplatte
Termin:Samstag, 24.10.2015 14:00 - 17:00 Uhr Dozent:Josef Fürst Ort:Parkplatz Häcklerweiher, an der B32, 88273 Fronreute, Preis:11,20 EUR Kursnr.: G3001-111 Gehen Sie mit dem Gästeführer Josef Fürst auf eine Wanderung an der Blitzenreuter Seenplatte. Das im Rahmen des EU-Life-Projekts wieder hergestellte Moorgebiet ist ein intaktes Hochmoor und ein Lebensraum für viele, zum Teil sehr seltene Pflanzen- und Tierarten. Parallel zum Westrand des Schussentales zwischen der inneren und äußeren Endmoräne, hatten sich vom Rheintalgletscher der Würmeiszeit verschiedene Moränenrücken mit Sand und Kies angehäuft und ausgebildet. Wie sich eine ausgeprägte Hügellandschaft durch wirtschaftliche Maßnahmen verändern kann, zeigt sich zwischen Mooren und Seen. Josef Fürst erzählt G`schichten, Episoden und Anekdoten über die Seenplatte mit geschichtlichem Hintergrund. Bitte mitbringen: Angepasstes Schuhwerk und Kleidung, Trinken und ein kleines Vesper.

VHS-Pfullendorf
Räuber Erlebnis-Streifzug durch die historische Altstadt von Pfullendorf

Auf den Spuren von Räubern, Zinken und dem Rotwelsch. Für jeden, der das Abenteuer nicht scheut! Termin:Samstag, 24.10.2015 14 Uhr Treffpunkt:Obertor Pfullendorf, 88630 Pfullendorf Dauer:ca. 1,5 Stunden Leitung:Hermine Reiter - VHS-Pfullendorf Referent:Michael Skuppin Beitrag:6 Euro Kurs-Nr.:152108 Anmeldung: VHS-Pfullendorf, Tel. 0049(0)7552/25-1130 unter hermine.reiter@stadt-pfullendorf.de oder über die Homepage der VHS-Pfullendorf unter www.Pfullendorf.de Bereits im Mittelalter teilte sich die Gesellschaft in unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Stände und bot hiermit den Nährboden für das Gaunertum. Der Ganove „Grandscharle“ nimmt Sie mit in das Pfullendorf des Jahres 1820. Er bringt ihnen Grundkenntnisse des Rotwelschen bei und vermittelt auf unterhaltsame Weise Wissenswertes des Gaunerlebens. Wussten Sie, dass die Geheimsprache der Nichtsesshaften als Rotwelsch bezeichnet und diese „Berufssprache“ im "Pfullendorfer Jauner-Wörterbuch" von 1820 für juristische Zwecke angelegt wurde? Wussten Sie auch, dass der Erfinder des Lagerbiers aus Pfullendorf stammt? Dies und mehr dunkle Geheimnisse rund um das Räuberleben und die damit verbundenen Schwierigkeiten im Alltag erfahren Sie auf dem Streifzug durch unsere Stadt. Folgen Sie einfach den Zinken und unserem Ganoven! Eine Anmeldung unter Angabe der Kursnummer ist unbedingt erforderlich.

VHS Ravensburg
Türme, Tore, Mauern, Gräben – Geschichte und Geheimnisse der Ravensburger
Stadtbefestigung Referent: Stadthistoriker Dr. Alfred Lutz Termin: Samstag, 14. November 2015, 10.45 Uhr – ca. 12.45 Uhr Treffpunkt: 10.30 Uhr: VHS Ravensburg, Wilhelmstraße 5, 88212 Ravensburg (Dauer des Rundgangs: ca. 2 Stunden) Leitung: Frank Fischäss - vhs Ravensburg Kursnummer: H010128 Beitrag: 12,- € Anmeldung erbeten unter Kursnummer H010128 bis Mittwoch, 11. November 2015 bei der VHS Ravensburg, Wilhelmstr. 5, 88212 Ravensburg unter 0049 751 36199-11 oder -12 oder über das Internet www.vhs-rv.de Wie bei kaum einer anderen Stadt Schwabens wird das Bild der einstigen Reichsstadt Ravensburg auch heute noch von den zahlreichen hohen und zumeist im späten Mittelalter erbauten Türmen und Toren geprägt. In diesem Rundgang entlang der alten Stadtbefestigung stehen ihre interessante Geschichte und markante Architektur im Mittelpunkt. Vorgesehene Route: Mehlsack – Obertor mit Torwärterhaus – Rondell am Gänsbühl – Schellenberger Turm – Turm der Liebfrauenkirche – Frauentor – Blaserturm - Bauhütte – Marienplatz (ehem. Westgraben der Stadt) - Grüner Turm mit Kiosk – Rondelle und Wall an der Schussenstraße – ehem. Zeughaus (heute Bruderhaus) – Turm der Jodokskirche – Gemalter Turm – ehem. Möttelintor und Pulverturm – Untertor – Sauturm – Hirschgraben mit Rondell – ehem. Kästlinstor –Turm der evangelischen Stadtkirche

Volkshochschule Kreuzlingen
„Jakobsweg – zwischen Kommerz und Spiritualität“

Referent: Dr. Hans R. Schärer, Winterthur Termin: Mittwoch, 13.Januar 2016, 19.30 Uhr Ort:Torggel Rosenegg, Bärenstrasse 6, 8280 Kreuzlingen Kosten: CHF 6.- Anmeldung:ohne Anmeldung Der Jakobsweg, seit 1987 durch den Europarat zum europäischen Kulturgut ernannt und 1993 durch die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt, zieht immer mehr Leute an. Aus der ganzen Welt reisen jedes Jahr über 200'000 Pilgerinnen und Pilger an, um nach Santiago de Compostela zu gelangen, sei es zu Fuss, mit dem Fahrrad oder gar zu Pferd. Wie ist dieses Phänomen zu erklären? Unterscheiden sich die Beweggründe in der Vergangenheit von jenen der Gegenwart? Wird der Jakobsweg zum europäischen Trampelpfad? Welche Auswirkungen hat die Entwicklung auf die Anwohner und auf die Pilgerinnen und Pilger selbst? Diese und ähnliche Fragen wird Hans R. Schärer in seinem mit Bildern begleiteten Vortrag aufnehmen und zu beantworten versuchen. Aber auch all jene, die sich mit der Idee herumtragen, sich selber auf den Jakobsweg zu begeben, sei es zu Fuss oder mit dem Fahrrad, werden bestimmt wertvolle Anregungen erhalten. Hans R. Schärer ist seit 15 Jahren immer wieder auf dem Jakobsweg unterwegs. Seit einigen Jahren führt er auch Kleingruppen über Abschnitte des Jakobswegs und engagiert sich regelmäßig als Berater der Pilger und Pilgerinnen an der französischen/spanischen Grenze. Tausende von Pilgerinnen und Pilgern hat er bei diesen Einsätzen zur Königsetappe über die Pyrenäen aufbrechen sehen.